Aktuell: 1324142 Besucher seit dem 15.01.2001

IGE 3-Stunden Enduro

Pressebericht - Starterrekord in Staub und Schlamm

Mehr als 170 Fahrer hatte der MSC Aufenau noch nie zur selben Zeit auf seiner Strecke – bis zum 11 Juni 2016. Im Rahmen des IGE 3h Enduro hatten bereits 189 Fahrer in der Jedermannklasse genannt. Bei staubiger Strecke am Samstag und Land unter am Sonntag waren insgesamt mehr als 400 Enduristen am Start, darunter erstmalig ein Teilnehmer mit Elektromotorrad. Mit eineinhalb bis drei Stunden Fahrzeit kann man die Rennen der Interessengemeinschaft Endurosport (IGE) durchaus als Marathonrennen des Geländemotorradsports bezeichnen. Neben fahrerischem Können sind insbesondere eine gute Kondition sowie ein technisch einwandfreies Motorrad die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme.

Los ging es am Samstagmorgen bereits um 10:00 Uhr mit dem Wertungslauf der Kinderklassen. Die Nachwuchsfahrer des MSC Aufenau Lukas Schmidt und Lukas Brill gingen in der 65 ccm und 85 ccm Klasse jeweils als fünfte ins Ziel. Vom MSC Aufenau starteten alles in allem achtzehn Motorsportler bei dem heimischen Event, die meisten davon in der starkbesetzten Jedermannklasse. Besonders erfolgreich waren hier Janik Schmidt mit einem vierten Platz und Henri Heise mit Rang sieben. Heise erkämpfte sich sonntags sogar Rang drei in der Youngster Wertung. War der Wettergott den Fahrern am Samstag noch wohlgesonnen, so öffnete er am Sonntag seine Pforten. Heftige Regenfälle machten die Rennen zur reinsten Schlammschlacht, sodass die Streckenführung angepasst und die Wertungsläufe auf zwei Stunden verkürzt werden mussten. Motocross Asse wie Marvin Röder und David Hohmann verzichteten gar auf ihren Startplatz und schauten sich das Spektakel lieber von außen an. Ausgesprochen gut kamen Armin Donnecker und Neffe Janosch Donnecker mit diesen Verhältnissen zurecht: Die beiden Salmünsterer dominierten die Meisterschaftsklassen eins und zwei mit Motorrädern bis 250 ccm bzw. 450 ccm. Bei solchen Bodenverhältnissen käme es auf die richtige Spurwahl an, konstatierte Armin. Außerdem dürfe man nicht versuchen auf den einfachen Streckenabschnitten der schnellste zu sein, sondern müsse sich seine Kraft für die anspruchsvolleren Passagen einteilen, so der erfahrene KTM Pilot weiter. Die Klasse drei ohne Hubraumbeschränkung entschied Steffen Haag vom MSC Marbach für sich. Klassenübergreifend war er auf seiner leistungsstarken KTM der schnellste Fahrer des gesamten Rennwochenendes.

Als besonderes Schmankerl bot der MSC Aufenau, anders als bei IGE Rennen üblich, am Sonntagnachmittag noch ein Quadrennen an. Hier konnten interessierte Fahrer auf ihren Sportquads oder auf vierradgetriebenen all-terrain-vehicles (ATVs) an den Start gehen. Bei den schlammigen Bodenverhältnissen spielte der wächtersbacher Thorsten Keller den Vorteil des Allradantriebs aus und belegte mit einer Runde Vorsprung souverän den ersten Rang vor Sven Bügler aus Reinheim und Christoph Maurer aus Friedrichsdorf. Vollständige Ergebnislisten aller Klassen des gesamten Rennwochenendes stehen zum Download unter www.ige-online.de zur Verfügung. Zusammenfassend blickt der Veranstalter auf eine sehr gute Veranstaltung mit zahlenmäßigem Fahrerrekord zurück. Mit Wetterkapriolen bei seinen Rennveranstaltungen hatte der Verein in den letzten Jahren schon häufiger zu tun, sodass die Aufenauer sich auch von verspätetem April Wetter nicht aus der Ruhe bringen ließen. Als nächstes Event organisiert der Motorsport Club am 26. Juni einen Schnuppertag für Motocross interessierte Kinder und Jugendliche. Die nächste Rennveranstaltung ist der MX Hessencup am Wochenende vom 21. August.

 

 

 

 

Vorbericht

Am 11. und 12. Juni ist beim MSC Aufenau einmal mehr Motorsport pur angesagt: Die Interessengemeinschaft Endurosport (IGE) ist auf der Strecke direkt neben der A66 zu Gast und richtet gemeinsam mit dem MSC zahlreiche Enduro Rennen in verschiedenen Klassen aus. Als Besonderheit wird wieder zusätzlich zum allgemein üblichen Programm ein Quad Lauf angeboten.

Bereits seit einiger Zeit erfreuen sich die IGE Rennen beim MSC Aufenau großer Beliebtheit bei Fahrerinnen und Fahrern aller Altersklassen: Kinder auf 65 und 85ccm Motorrädern, Jugendliche, junge Erwachsene, Senioren und Superoldies (ab 60 Jahren) werden in ihren Klassen alles aus sich und ihren Motorrädern herausholen. Nicht nur fahrerisches Können und Kondition, sondern auch die Zuverlässigkeit des Materials wird bei den Rennen mit Fahrzeiten zwischen 1,5 und 3 Stunden auf die Probe gestellt. Besonders die alten Classic Motorräder, sowie die schweren Zweizylinder Maschinen der „Battle of Twins“ Wertung wollen gut gewartet sein. Je nach Motorrad, Fahrzeit und konditioneller Verfassung der Fahrer sind außerdem Tank- und Verschnaufpausen erforderlich.

Überregional ist der MSC Aufenau besonders für seine Motocross Veranstaltungen bekannt: Diverse actiongeladene Meisterschaften locken Jahr für Jahr zahlreiche Zuschauer zu den Events des seit nunmehr 52 Jahren bestehenden Vereins. Motocross-typische Zwanzigmetersprünge und absolute Höchstgeschwindigkeiten sind beim IGE im Juni nicht zu erwarten, die Strecke wird allerdings endurotypisch angepasst und verlängert: Dadurch entsteht technisch anspruchsvolles Gelände mit steilen Auf- und Abfahrten, engen Kurven sowie kniffligen steinigen und sandigen Passagen, die ihren ganz eigenen Reiz haben. Durch die Erweiterung des Rundkurses ist zudem mehr Abwechslung geboten, eine Runde dauert statt wie beim Motocross nicht nur gut zwei, sondern ca. sechs bis acht Minuten. Interessierte Hobbyfahrer und Geländesport-Einsteiger müssen sich jedoch nicht abschrecken lassen: Beim zweistündigen Jedermannslauf am Samstag um 12:00 Uhr kommen auch sie auf leicht entschärfter Strecke auf Ihre Kosten.

Am 11. Und 12. Juni werden wieder zahlreiche Fahrer aus der Region an den Start gehen, darunter auch mindestens dreizehn Fahrer des MSC Aufenau: Lukas Brill, Caiz Klein, Max Simon, Lukas Schmidt, Marvin Röder, Rick Baumgart, Robin Alic, Matthias Stalinski, Simon Schell, Lukas Schell, David Hohmann, Olaf Pospiezsynski, Holger Novotny, Andreas Schmidt. Insgesamt werden zwischen 250 bis 450 Starter erwartet. Teilnahmeinteressierte Fahrer können online unter www.igeonline.de für die gewünschte(n) Klasse(n) nennen. Nennungen sind außerdem noch am Veranstaltungswochenende vor Ort möglich, wobei eine frühzeitige Anreise empfohlen wird. Veranstaltungsbeginn ist Samstag der 11. Juni um 10 Uhr mit den Jugendklassen. Es folgt der Jedermannslauf um 12, bei dem auch Hobbyfahrer voll auf ihre Kosten kommen. Um 15 Uhr findet das Rennen zur Teamwertung, sowie für klassische Motorräder statt. Der Rennsonntag beginnt um 8:30 Uhr mit gemischter Klasseneinteilung. Ab 12:30 Uhr gehen die vermutlich schnellsten Fahrer auf Motorrädern verschiedener Hubräume an den Start. Um 16 Uhr fahren für 1,5 Stunden zum Abschluss der Veranstaltung die Quads. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, der MSC Aufenau wird selbstverständlich mit dem Verkauf von Essen und Getränken für das leibliche Wohl der Zuschauer sorgen. Fragen zur Veranstaltung können über die Facebook Seite des MSC Aufenau oder an die unter www.msc-aufenau.de hinterlegten Kontaktadressen gestellt werden.